Hefte zur Medienkulturforschung

Als Print-on-Demand Ausgabe wird eine an das Repositorium gekoppelte, zugleich aber auch unabhängige Printausgabe generiert, die sogenannten „Hefte zur Medienkulturforschung“. Die Printausgaben bieten die Möglichkeit einer weiteren Erhöhung der Sichtbarkeit, da jedes Heft mit einer ISBN ausgestattet, beim Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB) angemeldet und somit direkt mit allen Daten in den verschiedenen Buchhandelssystemen gelistet wird. Die deutsche Nationalbibliothek erhält Pflichtexemplare von jedem Heft. Auch haben die Printausgaben einen ästhetischen Mehrwert und können bei der VG Wort als Printpublikationen gemeldet werden (Tantiemen für die AutorInnen); zudem besteht über den Verkauf die Möglichkeit von Einnahmen für die AutorInnen (10% bezogen auf den Ladenpreis, die ab einer Höhe von 50 EUR ausgezahlt werden).

Allerdings ist zur Gegenfinanzierung zunächst ein Pflichtkauf von 20 Exemplaren mit 25% Rabatt bezogen auf den Ladenpreis nötig. (Der Ladenpreis kann je nach Ausstattung und Umfang der Hefte variieren. Es sollte von einem durchschnittlichen Ladenpreis von 10 EUR für ein Heft mit 24-30 Seiten ausgegangen werden).

  • Nachkauf der Hefte direkt beim Verlag mit einem Rabatt von 25% möglich (gegebenenfalls gibt es hier auch eine Mindestmenge von 10 Exemplaren)
  • Für die Printversionen der Artikel können grundsätzlich Ausschüttungen bei der VG Wort beantragt werden.